JAPANISCHES FRÜHSTÜCK

Wer verstehen möchte, was Japan wirklich ausmacht, landet früher oder später beim japanischen Frühstück. Große Hotels mit mehreren Restaurants bieten zum Frühstück immer beides an – ein Restaurant bietet westliches Frühstück, ein Restaurant bereitet das japanische Frühstück zu. Im Ryokan kann es sein, dass es nur japanisches Frühstück gibt. Das bedeutet: kein Kaffee, kein Toast, keine Marmelade, keine Brötchen. Sondern?

Das japanische Frühstück besteht aus Miso-Suppe, Reis und Fisch, dazu gibt’s grünen Tee. Hinzu kommen mehrere Gemüsebeilagen und Tsukemono, etwas Tofu, vielleicht auch ein paar Fischrogen und ein paat Algensorten. Wer morgens um 6 Uhr einen empfindlichen Magen hat, sollte sich vielleicht erstmal an der Kombination Reis, Miso-Suppe und gebratenen Fisch orientieren. Das ist auch schon gewöhnungsbedürftig, hilft für das Japan-Verständnis aber ungemein weiter. In japanischen Haushalten ist es auch heute noch üblich, sich morgens zumindest ein Miso-Süppchen zum Aufstehen zu gönnen…