KANSAI

Kansai bezeichnet die Region im Westen Japans mit den großen Städten Osaka, Kyoto, Kobe und Nara. Wie im Großraum Tokyo verschmelzen hier viele Städte zu einem großen urbanen Gebiet – die Übergänge sind fließend. Rund 20 Millionen Menschen leben hier im Großraum.

Kansai war das frühere Machtzentrum Japans. Und bis 1868 Sitz der Kaiserfamilie, die in Kyoto residierte, bevor der Sitz nach Tokyo verlegt wurde. Alle frühen Zeugnisse der japanischen Kultur stammen aus der Kansai-Region – dementsprechend gibt es für Touristen viel Historie zu entdecken….


Osaka

In und um Osaka leben rund 9 Millionen Menschen – die Stadt ist groß und verwirrend. Nur Tokyo erscheint da noch unübersichtlicher. Die 2 großen Zentren in Osaka sind Umeda im Norden und Namba im Süden der Stadt.
Osakas Bewohner sind bekannt für ihren Hang zu Witz und Humor – und sind sehr stolz darauf, sich diesbezüglich deutlich von den Hauptstädtern weiter östlich zu unterscheiden.


BURG OSAKA – AUS MÄCHTIGEN ZEITEN

Die Burg von Osaka gehört zu den prächtigsten Burgen in Japan. 1583 von Hideyoshi Toyotomi erbaut, sollen insgesamt ganze 100.000 Arbeiter am Bau beteiligt gewesen sein. Wie so viele andere brannte die Burg im Lauf der Jahrhunderte mehrmals nieder und wurde immer wieder aufgebaut: der heutige Hauptturm stammt aus dem Jahr 1931. Von der Burganlage überblickt man halb Osaka. Nicht umsonst ist Osaka-jō das Wahrzeichen der Stadt.
Öffnungszeiten: 9–17 Uhr, Eintritt 600 Yen, 1-1 Osakajo, Chuo-ku, Kyōbashi oder Osaka-jō-kōen Station.

www.osakacastle.net


Osakas Soul Food

Osaka ist stolz auf seine „Konamon“-Kultur. Konamon bezeichnet Teigwaren aus Weißmehl – wie etwa Takoyaki たこ焼き, Okonomiyaki お好み焼き oder Udon うどん.
Takoyaki sind Teigbällchen mit gegrilltem Oktopus, alles zusammen wird in einer speziellen Takoyaki-Pfanne gebraten und ist auch an zahlreichen Straßenständen in Osaka erhältlich. Okonomiyaki ist ein Pfannkuchen-ähnliches Gericht mit viel Kohl, Ei und Bonito, während Udon in Osaka gerne as Kitsune Udon gegessen wird, also mit einem Stück frittierten Tofu in der heißen Suppe.


Die längste Einkaufsstraße Japans

Die Tenjinbashi-suji 天神橋筋商店街 ist die längste Arkade Japans: ganze 2,6 Kilometer lang und damit unübertroffen im Land. Wie eine riesige Mall – nur eben viel länger. Die Einkaufsstraße erreicht man am besten mit der U-Bahn, 2 Stationen ab Umeda bis zur Station Ogimachi.

www.tenjin123.com


Sumo in Osaka

Das große Sumo-Turnier von Osaka findet immer vom 2. bis 4. Sonntag im März in der Osaka-Präfekturhalle statt.

www.sumo.or.jp/EnTicket/year_schedule


Das erste Kapselhotel der Welt in Osaka

Das erste Kapselhotel der Welt steht in Osaka: vor langer Zeit im Jahr 1979 erfunden, besteht das Capsule Inn Osaka auch heute noch. Wie damals nur für Männer und mit viel Inventar aus der Anfangszeit.
Capsule Inn Osaka, New Japan Building, Hankyū Higashi-dori Arkaden, Tel. 6312-0610.


Expo 2025

Die Expo 2025 findet im 2. Halbjahr 2025 an der Osaka-Bucht statt. Die Umstände erinnern ein bisschen an die Jahre 1964 und 1970: Tokyo bekam damals die Olympischen Spiele, einige Jahre später kam die Expo nach Osaka.

www.expo2025.or.jp


NARA

Nara ist die Wiege Japans. Von 710–784 war Nara die erste kaiserliche Hauptstadt – ehe dann der Kaiser mit seinem Kaiserstaat ins 40 Kilometer nördlich gelegene Heian (dem heutigen Kyoto) weiterzog. Nara ist auch der Geburtsort der japanischen Kunst und Literatur: die kleine Stadt beherbergt heute neben Kyoto die meisten Kulturschätze des Landes.

Zu den Welterbestätten in Nara zählen u.a.:

Heijō-kyō
Tōdaiji-Tempel
Tōshōdaiji-Tempel
Kōfukuji-Tempel
Kasuga-Taisha-Schrein
Hōryūji-Tempel
Gangōji-Tempel
Yakushiji-Tempel


Nationalmuseum Nara 奈良国立博物館

In Nara ist alles überschaubarer: die Stadt, der Park, das Nationalmuseum. Das Museum liegt im Nara-Park und präsentiert schwerpunktmäßig frühe buddhistische Kunst – im Jahr 1895 gegründet, ist das Museum so auch heute noch einer der wichtigsten Orte des Landes für buddhistische Studien.
50 Noboriōjichō, Nara

www.narahaku.go.jp


Arima Onsen 有馬温泉

Arima Onsen ist ein kleines Kurörtchen in der bergigen Gegend nördlich von Kobe – und zählt neben Dogo Onsen und Shirahama Onsen zu den 3 ältesten Thermen in Japan. Früher badete hier die kaiserliche Familie in den heißen Quellen – heute gibt es viele Ryokans, die Übernachtungen und Onsen-Erlebnis zusammen anbieten. Die einzelnen Onsen unterscheiden sich u.a. in ihrem Gehalt an Eisen, Radium und Salz. Viele Besucher aus Osaka, Kobe und Kyoto kommen für einen Tagesausflug nach Arima Onsen. Die Busse verkehren direkt aus Osaka, Kyoto oder Sannomiya. (www.hankyubus.co.jp/en/ und www.nishinihonjrbus.co.jp/en/)

https://visit.arima-onsen.com/