FUJI

Der Fuji (富士山), gerne auch respektvoll Fuji-San in Japan genannt, ist Nationalheiligtum und das Symbol zugleich. Seine symmetrische Form verleiht ihm eine besondere Aura – wer dem 3776 Meter hohen Fuji nahe kommen will, macht sich auf den Weg nach Hakone und dort am besten in das Fuji-5-Seen-Gebiet mit den meisten touristischen Angeboten in der Region – denn hier hat man die besten Sicht auf den Fuji, das heißt von hier lässt sich die symmetrische Kegelform am besten fotografieren.

Der Aufstieg auf den Fuji ist von Anfang Juli bis Anfang September offiziell erlaubt. Dementsprechend groß ist der Andrang in jener Zeit. Erfahrene Bergsteiger können sich auch im Frühjahr oder Herbst am Berg versuchen. Jedoch ist außerhalb der Saison der offizielle Wanderweg gesperrt und es stehen keine Versorgungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Es gibt verschiedene Routen, die auf den Fuji führen. Für die meisten beginnt das eigentliche Abenteuer ab den so genannten 5. Stationen (der Fuji ist in insgesamt neun Sektionen unterteilt), denn bis zur jeweils 5. Station kann man mit dem Bus fahren. Danach geht’s nur noch zu Fuß weiter.


ANFAHRT
Von Shinjuku in Tokyo fahren Busse ab dem Busterminal Basta direkt bis zur 5. Station in Kawaguchiko, ansosten nimmt man den Zug bis nach Kawaguchiko Station, von dort verkehren Busse zur 5. Station (http://bus-en.fujikyu.co.jp).